Elon Musk will uns auf den Mars schicken – schon wieder

Kaum jemand, der sich mit Astronomie beschäftigt hat wohl in den letzten Tagen nicht von Elons Musks Plan gesehen, Menschen nun doch auf den Mars zu schicken – und das in einem Jahrzehnt. Wer die Vorstellung verpasst hat, hier das Video dazu:

 

 

Dieser Kommentar ist befasst sich mit der allgemeinen Thematik von Tesla  & SpaceX  und natürlich auch Elon Musk selbst, der mehr ein Marketing-Genie ist als Techniker.

Das Problem ist auch die Lösung: Die Vision

Ich spreche Elon Musk keineswegs ab, dass er ein genialer Geschäftsmann ist, mit vielleicht genialen Ideen. Jedoch ist die Gründung eines Bezahldienstes wie Paypal (das aus der Fusion von verschiedenen Zahlungsdiensten entstanden ist) eine komplett andere Hausnummer als Menschen auf den Mars zu befördern, samt jeglicher Technologie, die er uns verspricht.

Weshalb man vorsichtig sein sollte…

Grundsätzlich ist es so, dass ich die Entwicklung neuer Technologien begrüße. Ich freue mich selber wie ein Schnitzel wenn es darum geht, neue Technik auszuprobieren. Jedoch erklimmt hier Elon Musk eine neue Stufe. Nicht weil ich nicht denke dass er es schaffen könnte oder wird, sondern eher in der Art und Weise wie die Dinge vorangetrieben werden. Zu aller erst geht es mir eher darum, dass man Traum, Vision und Realität außeinander hält. Vor allem, weil Unternehmen wie Tesla an der Börse gehandelt werden werden und zig Milliarden an Privatvermögen drinstecken.

Zum Thema Telsa

Ja, Tesla „revolutioniert“ den Automarkt, wenn man es denn so nennen möchte. Alle Anfänge sind schwer, was mich jedoch beunruhigt ist die Tatsache, dass man eine Art Retorten-Autofabrik aufbaut. Ein Firma, die künstlich am Leben gehandelt wird mit Finanzspritze nach Finanzspritze. Sei es von privaten Fonds oder über den Aktienmarkt der Privatanleger – seitens der Alternativlosigkeit an Investements verkauft Elon Musk den Menschen eine „Vision“, einen „Traum“ und alle springen mit auf diesen Zug und stecken Ihr Geld in Tesla Aktien. Schließlich ist es das nächste große Ding. Elon Musk sagt selber aus, das Tesla nie einen Cent für Werbung ausgegeben hat. Was wiederum selbst ein genialer Marketing-Schachzug ist. Nein, das ewige herumgondeln in US Talkshows ist kein Marketing, und nein, dass er gefühlt 1000 mal sich auf irgendwelchen YouTube Channels interviewen lässt ist auch kein Marketing. Das ist so, als würde ich sagen, Lionel Messi ist der Geschäftsführer meines Fußball-Schuhgeschäfts. (Ja ich weiß, Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man Geschenkt, aber lest weiter…)

Gehen wir nun weiter zu SpaceX

SpaceX selber war schon gefühlt zig mal Pleite und nur am Leben gehalten von Elon Musks eigenem Investment, bis man den Auftrag der Nasa gewonnen hatte und somit auch frisches Kapital für zukünftige Projekte. SpaceX ist aber wieder eine Nummer nach dem selben Prinzip wie Tesla. Kaum Profitabel, gefüttert mit Steuergeld (auch wenn es aus 2. Hand kommt) verkauft Elon Musk allen den großen Traum vom Mars. Das „leicht“ verständliche Video ist toll für die Massenmedien, auch wenn viele Techniker dieses Vorhaben als skeptisch ansehen, vor allem weil an dem was eigentlich vorgestellt wurde nichts neues und revolutionäres war (ow wow, es gibt keinen Luftwiderstand im Weltall, was für ein Wunder)

Hyperloop ist dann die nächste Blase….

Worauf ich hinauswill: Ist er ein genialer Geschäftsmann? Sicherlich, deswegen ist er ja Milliarden von Dollar Wert und zurecht einer der reichsten Menschen der Welt. Wovor ich eher warnen will ist diese „Rattenfängertum“, dass Elon Musk perfektioniert hat. Er entwickelt Träume und verkauft dann diese – und das gar nicht Mal so schlecht. Aber kann wirklich ein einziger Mann alleine die Welt so auf den Kopf stellen mit Technologien an denen Menschen seit Jahrzehnten experimentiert haben und aus dem Unmöglichend as Mögliche machen? Ich wünsche es Ihm. Das einzige wovor ich allerdings warnen will ist ein Investment in irgend eine seiner Firmen, weil Gott bewahre, der Tag an dem die SpaceX Rakete auf dem Mars abstürzen sollte ist SpaceX Pleite, und an dem Tag an dem die deutschen Autofirmen beschließen, sich so richtig hinter die Elektromotoren zu setzen, an dem Tag ist auch Tesla Geschichte. Vielleicht reicht es noch für einen Platz als exklusiver Sportautohersteller.

Anmerkung des Autors: Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass die deutschen Autobauer die ganze Zeit einfach „zuschauen“. Die lachen doch Tesla aus. Wer auf Gewinn getrimmt ist, der produziert halt eben das, was im Moment Geld bringt. Und Elektroautos sind zurzeit einfach nur ein riesiges Verlustgeschäft, weshalb auch keiner darin investiert. Insofern ist es eher „schlau“ abzuwerten und den Markt zu beobachten. Tesla wird auch noch liefern müssen, ob es nach 14 Jahren seit seiner Entstehung auch als Investment was taugt. Man stelle sich vor, Mercedes oder BMW würden 14 Jahre ohne Gewinn fahren, das wäre das Ende dieser Unternehmen oder zumindest eine ähnliche Geschichte wie die von Opel.